Ortstermin Ludwig Hartmann B 12

Ludwig Hartmann und Günter Räder im Gespräch mit vom Ausbau betroffenen Landwirten
Ulrike Seifert, Günter Räder und Ludwig Hartmann beim Ortstermin an der B 12
Ludwig Hartmann erklärt vor den versammelten lokalen Pressevertretern seine Ansichten zur Reduktion des Flächenverbrauches beim Ausbau der B 12

Auf Bitten des grünen Kreisverbandes organisierten Johannes Nieberle als Ortsobmann des BBV und Michael Haußer als Mitglied des Kreisvorstands des BBV einen Ortstermin zum Flächenverbrauch durch den Ausbau der B 12. Ludwig Hartmann als Spitzenkandidat der bayerischen Grünen hörte den Beschwerden über die rigorose Planung der Strassenbaubehörde zu und legte die Ansicht der Grünen dar. Aus der Aufnahme des Ausbaus der B 12 in den vorrangigen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes darf nicht die Notwendigkeit folgen, dass diese Strasse auf einen autobahnähnlichen Querschnitt mit 28 m Regelbreite ausgebaut werden muss. Hier muss ein flächensparender Ausbau als oberstes Planungsziel verfolgt werden. Um den Lärmschutz zu gewährleisten muss es bei einer Geschwindigkeitsbeschränkung bleiben, was wiederum zur Folge hat, dass bei der derzeitigen Nutzung durch ca. 17.000 Fahrzeuge ein dreistreifiger, teilweise schmaler 4 streifiger Ausbau ausreichend ist. Ludwig Hartmann versprach, dass bei zukünftigen Baumassnahmen der Grundsatz berücksichtigt wird, dass sparsam mit landwirtschaftlichen Grund umgegangen wird, um damit die notwendige Wertschätzung für die landwirtschaftliche Produktionsgrundlage auszudrücken.

Verwandte Artikel