Ludwig Hartmann besucht EFG Sandler in Kaufbeuren

Ludwig Hartmann informierte sich bei einem Besuch des Kaufbeurer Unternehmens „Energie für Gebäude KG“ (EFG) über den neuesten Stand der Heizungstechnik.  Mit der hocheffizienten Heizungstechnik des Allgäuer Unternehmens, das bereits 2016, 2017 und 2018 mit dem Bundesinnovationpreis des Bundeswirtschaftsministeriums ausgezeichnet worden war, können die Heizkosten von Gebäuden um 20 bis 40%, bei Einbindung von erneuerbaren Energien sogar bis 80% gesenkt werden. Firmengründer und Geschäftsführer Martin Sandler zeigte auch, dass in bestehenden Heizungsanlagen enormes Optimierungspotential steckt.  Nach seinen Worten ist die Energiewende bislang eine Wende im Strommarkt, aber im Wärmemarkt gibt es noch große Einsparpotentiale, da laut Statistik die Heizungen für über 80 % des Energieverbrauchs in Privathäusern verantwortlich sind.

Für Ludwig Hartmann ist die Energiewende neben dem Flächenverbrauch ein zentrales Thema seiner Politik. Er sagte: „Die Ideen sind da, jetzt liegt es an uns Politikern, Anreize zu schaffen, damit die Technologien auch genutzt werden“ Darin ist er sich einig mit Martin Sandler und den anderen Grünen-Politikern Dr. Günter Räder (Landtags-Direktkandidat Kaufbeuren), Maximilian Deisenhofer, der Kaufbeurer Stadträtin Ulrike Seifert (beide Landtags-Listenkandidaten) und Chrissy Myrtsidou-Jung (Bezirkstags-Listenkandidatin).

vlnr.: Max Deisenhofer, Chrissy Myrtsidou-Jung, Martin Sandler, Ludwig Hartmann, Ulrike Seifert, Dr. Günter Räder

Verwandte Artikel